Freitag, 11. Dezember 2015

WOHIN DIE REISE GEHT - GRUSS AN DIE TROTTEL

Heute war ich mit der Klasse meines Jüngsten eislaufen...
- wir waren 4 Begleitpersonen, der Bus war voll, der Lärmpegel hoch und die Stimmung bombig!

Ich weiß gar nicht wieviele Schlittschuhe ich zugebunden habe, aufgefallen ist mir nur, dass viele Kinder nur mit einer einfachen Jeans und Sneakersocken bekleidet waren.... um kurz danach völlig durchnässt bei der Kälte 4 Std lang eiszulaufen zu gehen. Bravo!
Abgesehen von den verantwortungslosen Eltern, habe ICH mir heute Vormittag den Arsch abgefroren, aber es war lustig:-))

Mein Sohn war glücklich - in seiner leicht nach vorne gebückten Haltung und rausgestrecktem Po, ist er auf dem Eis herumgeflitzt - schwitzend natürlich, denn ich gehöre zum krassen Gegenteil der vorgenannten Eltern, - ich mumme mein Kind ein, bis es sich nicht mehr bewegen kann. Deshalb war auch Noah am Ende klitschenass, tja, wie man es macht ...

- Und an solchen Anlässen ist es dann auch immer ganz nett, obwohl ich den Kontakt eher meide, weil ich nicht zu den Tratschweibern gehören möchte, mich zu den anderen Müttern dazuzustellen und in die Geschichten hineinzulauschen....
und genau DA möchte ich mit meinem Post beginnen:


ich habe also hineingehorcht in die Sorgen, Ängste und Beschwerden der Mütter und siehe da: Bei allen dasselbe Problem. Sie haben Angst, dass ihr Kind es nicht schaffen könnte, dorthin zu kommen (schulisch versteht sich) wo die Eltern es gerne hätten. (Augenroll!!)


Doch vor einigen Jahren war ich in der ganz ähnlichen Situation, ich habe nächtelang, nein - monatelang nicht schlafen können, mich vor Sorgen gequält und meinen Ältesten sogar zweimal pro Woche in Nachhilfe geschickt, damit er die Leistung bringt, die die Schule als "ideal" bezeichnet. Alles für die Katz! Geld zum Fenster raus, Energie verschwendet, Benzin verfahren. Wie affig muss man sein...

Liebe Leute, heute fragt niemand mehr nach diesen Noten und nach dieser Klasse. Doch ich kann mich genau erinnern, wie sehr die ganze Familie und vor allem der Schüler darunter gelitten hat. Tobias bezeichnet heute die Klasse 4  als seine Hölle...



Im Leben geht es um ganz andere Dinge, als um diese pingeligen Problemchen!
Es  geht um Wertschätzung, die man sich selbst entgegenbringt:
Wo man sich selbst sieht. Welche Meinung man von sich selber hat. Denn auf dieser Meinung und Selbstachtung baut sich jedes Kind seine Ziele auf.  Denn Fakt ist sowieso: was ein jeder Mensch nach außen verkörpert, wird schneller gesehen und man wird erstmals an DEM beurteilt!

Es sind weniger die Noten oder die Zeugnisse... sondern die Träume auf die sich ein jeder Mensch seine Zukunft aufbaut. Auf der Sicherheit GUT zu sein. ES wirklich zu KÖNNEN!! Kreativ zu sein und nicht weil man es auswendig gelernt hat, sondern, dass man für das lebt, was man gerne sein möchte.


Eltern die ihrem Kinder alle Hürden abnehmen, um es genau in dieses heutige schulische Schema zu "pressen", weil es sonst nicht anders funktioniert hätte, werden Frust produzieren - manchmal sogar auch Selbstaufgabe.
- Manche Eltern gehen sogar noch weiter und suchen die Freunde für Ihre Kinder aus! Dann gibt es einen praktischen Wochenplan: Montag: Tim, Dienstag: Jakob... usw.(kopfschüttel)





Was Eltern immer denken, wofür sie zuständig wären... ??? - sollen doch lieber mal zu warmen Strümpfen und ner Schneehose greifen, anstatt sich über Schulnoten ihre hübschen Köpfe zu zerbrechen!

Wir wissen doch gar nicht wohin die Reise geht und egal was wir planen, - es kommt doch immer anders als man denkt.
- Wenn ich zurückblicke, welch TOP Schülern ich in meiner Schulzeit begegnet bin und wo genau diese Personen heute im Leben stehen .... da kann ich nur winken und rufen: 

IHR TROTTEL!!!

Meine Mitschüler, welche sehr für ihre Noten und Leistungen gekämpft haben, sind heute auf den "besten Plätzen" gelandet und die Favoriten von damals arbeiten den ganzen Tag 8 Stunden lang und drehen am Ende des Monats noch jeden Cent um.


Eigentlich wollte ich was ganz anderes schreiben... aber das musste jetzt raus!

Liebe Grüße (heute mal auch an die Trottel)
Nadja 


 





 





Donnerstag, 3. Dezember 2015

KLECKEREIEN MIT ZUCKERGUSS - WEIHNACHTSBÄCKEREI Teil 1)

"Mama, ich erinnere Dich, dass am Wochenende meine Übernachtungsparty steigt!" 

Mein Jüngster sitzt am Esstisch und während er seine Hausaufgaben macht, diktiert der junge Mann was er bis zum Samstag Abend alles haben möchte:
Kekse sollen es sein, selbst gebacken, denn die sind immer schön weich und genau die gleichen Sorten wie letztes Jahr. Die mit dem Zuckerguss!
Bei dem Stichwort Zuckerguss, fährt es mir wie ein Blitz durch den Kopf ...
- warum weiß dieser Bengel das noch! 
Da muss ich  Zimtsterne backen und das ist eine riesen Sauerei. Dieser Teig! - Falls man dieses klebrige Unding überhaupt als Teig bezeichnen kann... ist nicht mein Freund. 
In der großen Not beschließe ich neben den Zimtsternen noch nach einer zweiten weichen Kekssorte zu suchen, welche ein Zuckerhäubchen trägt. 
- Schneeflocken mit Zitronenguss. Perfekt!

Der Teig lässt sich super gut verarbeiten, es geht ratz fatz und ich bin mit dem Resultat mehr als zufrieden. Da ich es verkehrt gemacht habe, - mal wieder nicht richtig gelesen - und den Zuckerguss vor dem Backen auf die Schneeflocken gepinselt - sind die Kekse sehr weich geworden - genau richtig! Man möchte meinen, ich wohne in einem zahnlosen Haushalt. Aber wir haben  noch "alle" im Mund. Es sind einfach die Vorlieben von meinen Kindern weiche Kekse zu futtern, anstatt knusperige.

Jedenfalls klappt das bis Samstag, ich liege gut in der Zeit. Die beiden Kekssorten passen hervorragend zueinander. Bei den Zimtsternen bin ich auf die Idee gekommen, anstatt Puderzucker auf die Arbeitsfläche zu geben, Mandelmehl auszustreuen, der Teig lässt sich gut kneten, ohne alles gleich aufzusaugen und lässt sich auch  besser ausrollen. 
Irgendwann, wenn das Wellholz auch noch klebt, dann drücke ich den Teig einfach mit der flachen Hand auseinander, das klappt als Notlösung immer wunderbar....








Inzwischen habe ich noch andere Kekssorten ausprobiert. Leckereien mit Marzipan, das liebe ich. Irgendwie werde ich schon wieder auf meine Kilos kommen, so wie jede Weihnachten. Und ab Januar geht es wieder auf Diät... 

Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!
Liebe Grüße 
Nadja


Montag, 30. November 2015

ADVENTSONNTAG UEBER DEN WOLKEN

        - unbekannt -




Heute war wieder ein schöner erster Advent. 
- Eigentlich wie jedes Jahr bei uns, ein sehr ruhiger, 
ohne viel Trubel und viel Famile - und doch anders...

An diesem ersten Advent sitze ich früh morgens mit meinem Mann am Tisch, damit wir noch gemeinsam frühstücken können, denn nachher steigt er ins Auto,  er muss zum Flughafen. 

Als ich nochmal in die Küche gehe, um mir meinen Kaffee zu holen, werfe ich intuitiv einen Blick aus dem Fenster. Alles ist dunkel draußen, nur bei einer Firma in der Nachbarschaft brennt Licht. Das ist nicht das erste Mal, dass am Sonntag Morgen um 7.00 Uhr die Inhaber dieses Betriebes an den Schreibtischen sitzen. Wir beobachten es zwar nicht, aber es fällt in solchen Momenten auf....
"Schatz, stell Dir vor, heute muss nicht nur der Nachbar arbeiten, sondern auch Du! " Ich nehme meine Tasse und setzte mich wieder an den Tisch...
"Ja, das stimmt - mit dem Unterschied,- dass ich heute nach NY fliegen darf und ich mich unglaublich darauf freue..." Weihnachten in New York ist ein Traum... wir reden noch eine ganze Weile und kommen zu dem Schluß, dass uns unser Leben richtig gut gefällt. Wir haben nie großartige Pläne geschmiedet oder versucht Dinge übers Knie zu brechen, trotzdem hat  sich für uns alles mit unseren Träumen und Vorstellungen sinnvoll zusammengefügt. - Einfach so!

Später sitzen die Kinder auf der Couch - vollzählig (inkl. Luna) und warten auf ihr Frühstück... ich hatte ihnen für heute diese Pancakes versprochen...

Am Nachmittag kommt die erste Whattsapp: "Tschüß Schatz, bin jetzt in London und steige gleich in den Flieger "... Die zweite Nachricht kommt dann im Laufe der Nacht: "Bin gelandet!"
Auch bei Vielfliegern, ist immer etwas Angst dabei - in solch kritischen Zeiten, gibt es keine Routine - hier lernt man umso mehr dankbar zu sein.

Für uns ist das Leben ist nicht selbstverständlich - es ist ein Geschenk.










Die Kinder warten geduldig auf ihre Pancakes. .. (die Technik macht's möglich - ist doch überall dasselbe!)


Lebkuchen - Marzipan Pralinen (Clean Eating)

 250 gr. weiße Bohnen (Dose)
  20 gr. schwach entölter Kakao
  80 gr. Zartbitter Schokolade 70%
 100 gr. brauner Zucker 
   1 EL  Kokosöl, gehäuft 
   1 Ei und 1 TL Backpulver

Bohnen gut abtropfen lassen und mit dem Öl pürieren. Schokolade im Wasserbad schmelzen, mit den anderen Zutaten zu einem Teig verrühren. 
In einer Backform ca.20x20 ausstreichen und bei 180°C eine halbe Std. backen. Nach dem Abkühlen zerkrümeln, und anschließend

 50 ml Ahornsiup     
100 gr.weiche Butter 
100 gr.gemahlene Mandeln 
100 gr. Marzipan, in kl.Stückchen und 2 TL Lebkuchengewürz 

einkneten. Die Teigkugel für 2 Std in den Kühlschrank.
Danach kleine Pralinenkugeln formen. Die Kouvertüre im Wasserbad schmelzen und (in einer schmalen hohen Tasse) die Kugeln darin tauchen. Auf Backpapier trocknen lassen.
Die Pralinen halten sich mehrere Tage im Kühlschrank oder können auch eingefroren werden.

Variante: 
Wir haben in die Pralinen einen ganzen Haselnusskern gegeben und anschließend mit weißer Schokolade überzogen.
     

Viel Spaß beim Nachbacken!
Liebe Grüße 
Nadja  


Donnerstag, 26. November 2015

VORBEREITUNG AUF WEIHNACHTEN - UND THE RED QUEEN

Ok, bei mir ist jetzt alles durcheinander! Gerde hatten wir noch Herbst, der wunderschönste, den ich in meinem Leben gehabt habe !!! (na gut, das sage ich jedes Jahr) ...
und jetzt schneit es schon überall. 

- Nächste Woche haben wir schon Dezember 
und weil ich immer viel zu spät dran bin, gibt es 
hier einen Vorgeschmack auf Weihnachten, als 
Vorbereitung sozusagen 
- ganz so wie ich es mir vorstelle, nicht zu  viel
und trotzdem nicht zu wenig...

und wer jetzt nicht in Weihnachtsstimmung kommt, dem ist nicht zu helfen. 
Mein Tipp in diesem Fall: 
- Fang doch einfach damit an Ostern nachzufeiern, dann klappt das ganz bestimmt;-)




via pinterest


via pinterest

via pinterest

via pinterest

via pinterest

via pinterest

via pinterest

via pinterest

via pinterest

via pinterest

via pinterest

via pinterest



Weihnachtsfeierlichkeiten werden immer begleitet von (Alkohol) wunderbaren Cocktails! Hin und weg bin ich nicht nur von der Farbe, sondern auch vom Geschmack von Cranberrys. Für mich sind sie der Inbegriff für amerikanische Weihnachtsrezepte und über haupt amerikanisches Weihnachten. 
- Mein großer Traum ist es Weihnachten auch mal in New York oder gar in Kanada zu verbringen. Ein paar Meter hoher Schnee machen mir dort gar nichts aus, die Menschen, die dort wohnen haben das im Griff, daran werde ich dann auch nicht scheitern...

Hier gibt es ein tolles Rezept für einen Cocktail mit Cranberrys:




RED QUEEN - WEIHNACHTSCOCKTAIL 

- ergibt 2 Gläser

100 ml Cranberry Saft
80 ml Hendricks Gin 
40 ml Likör (hier St. Germain verwendet)
Saft einer halben Zitrone 
frische Cranberrys auf einem Fruchtspieß

Alle Zutaten (ohne die Cranberrys) in den Shaker mit etwas gecrashtem Eis geben und 30 sek. lang mixen.
Anschließend in Martinigläser mit den frischen Cranberryspießen servieren


 



Ich bin mit sicher, mit klein wenig Weihnachtsdeko, und wenn es nur ein Tablett mit Weihnachtskugeln und einigen Kerzen auf dem Tisch sind, kombiniert mit der "Christmas Playlist" siehe ganz oben und dem wunderbaren Cocktail, kommt bestimmt jeder Weihnachtsmuffel in Stimmung...

Liebe Grüße und viel Spaß beim Stöbern im Keller;-)...
Nadja


Montag, 23. November 2015

ABSCHIED VOM BUNTESTEN HERBST UND KUCHEN IM GLAS

Ich hinke mit den Posts etwas hinterher, 
habe mich nach den Paris-Anschlägen nicht so aufraffen können auf GUTE WELT zu machen und herumjammern wollte ich auch nicht ...

letztendlich hat es mich dann mit einem riesen Schnupfen und Stimmbandinfektion ins Bett gehauen, dann war auch gut.
Und nun hat der Winter schon begonnen, am letzten Wochenende hat es geschneit und ich hatte noch nicht mal alle Pflanzen abgedeckt. 
- irgendwie kommt der Winter dann doch immer völlig unerwartet ;-)


Eigentlich wollte ich noch diesen Post, als Abschied an einen wunderschönen, noch nie so bunt gesehenen und warmen Herbst hochladen.... 
und genau DAS ! mache ich jetzt:

Die Wochenenden sind mir immer etwas ganz "heiliges"...
Morgens, wenn noch alles schläft aufzustehen, draußen alles dunkel, Kerzen anzumachen und langsam den Sonnenaufgang betrachten 
- mit unserem Hund "Luna" auf der Couch kuscheln, oder mit meinem 
Mann am Tisch sitzen und unseren (ersten) Kaffee oder Tee zu trinken und über Dinge zu sprechen, die während der Woche untergegangen sind.... 
Das ist für mich die kostbarste Zeit.
 - Auch für meinen Mann, denn wir sind beide eher ruhige Menschen, die Trubel schnell aus dem Weg gehen. Da ist es für uns von Vorteil, wenn man Teenager/Jugendliche im Haus hat, die lauter Schlafmützen sind. 

Wir haben zwar die Zeit mit unseren 3 Kindern, wo sie klein waren, sehr genossen, sind aber beide dankbar über die Selbstständigkeit und Einfachheit, mit der die Jungs uns heute bereichern. 
(Für Leser, die neu hier sind schreibe ich noch hinzu, dass wir den Vorteil haben sehr junge Eltern zu sein und eigentlich alles bereits erledigt haben, was man sich im Leben so vornimmt...

 - es kann von uns aus alles so bleiben wie es ist.)






Momentan koche ich jeden Tag ein Rezept aus verschiedenen Kochbüchern, 
heute stelle ich einen ganz tollen Kuchen im Glas vor,
- ich habe es nachgekocht aus dem Buch: Clean Eating von GU. 

Inzwischen habe ich von dem Buch mehrere Rezepte durchprobiert.
Nicht jedes ist für mich "praktikabel"  oft ist die Backzeit ist zu
kurz angegeben, oder es ist so stark überwürzt, dass man es nicht 
essen könnte oder 3 Knoblauchzehen in 500 gr. Spinat! ist einfach 
nicht nach unserem Geschmack.

Deshalb habe ich die Rezepte teilweise neu aufgeschrieben. Trotzdem
kann ich dieses Kochbuch sehr empfehlen: 
Das Prinzip von Clean Eating ist toll erklärt, cleane Superfoods im 
Portrait und ein Wochenplan zum leichten Einstieg machen für mich 
dieses Buch interessant!















 Übrigens, ich fotografiere ja noch nicht so lange und ich habe (immernoch!) keinen Fotokurs gemacht.... mein größtes Gebrechen sind Bilder bei künstlichem Licht oder gar bei Nacht. Tja, da gucke ich immer blöd, weil ich mich mit meiner Kamera überhaupt nicht auskenne....

- aber was ich eigentlich sagen wollte: ich hab's mittlerweile raus! NÖ, nix gelesen, bin von selbst draufgekommen! Gebrauchs und Bedienungsanleitungen sind weiterhin Fremdland für mich. Und deshalb gibt es der Übung halber, auch immer wieder Nachtbilder...
-und nun zum Rezept:

KUCHEN IM GLAS MIT HONIG UND APFELMARK 
Kürbisvariante siehe ganz unten

1 EL    Mandelblättchen 
4 EL    Dinkelvollkornmehl
1/4 TL  Backpulver 
1/2 TL  Zimt
1 Pr.   Salz
1 EL    Honig
2 EL    Apfelmus (selbst gemacht : 2 Äpfel in etwas Wasser kochen und pürieren)
2 EL     Milch oder Pflanzenmilch 
1 EL     zimmerwarmes Kokosöl
1        Ei 


1 EL    Ahornsirup erst nach dem Backen hinzufügen!

Ein ofenfestes Glas oder ein Papier Partybecher ca. 400 ml Inhalt 
        (ich habe ein Weck Glas genommen)

Mandelblättchen in einer beschichteten Pfanne goldbraun rösten. 
Alle restlichen Zutaten mit dem Rührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten. In das Glas geben und in der Microwelle 2 min. backen lassen.

Über den Kuchen die Mandelblättchen streuen und den Ahornsirup darüberfließen lassen.
Noch warm genießen!



Clean Eating Tipp!
Das Apfelmus wird im Clean Eating immer wieder zum Süßen hergenommen. Ich habe mir gleich einige Gläser davon eingekocht und eingefroren bzw. in den Kühlschrank gestellt. Es hält sich dort mehrere Tage.
Genauso gilt es für Kürbismus. Wird genauso eingekocht wie Apfelmus. Ich habe es mit etwas Wasser im Thermomix gemacht auf 18 min. Varomastufe und dann zuletzt durchpüriert.
Diesen Kuchen kann man auch als Kürbis-Variante machen, in dem man es gegen das Apfelmus austauscht.

Viel Spaß beim Nachbacken!
Liebe Grüße 
Nadja